landmark

Landmark: Die Künstliche Intelligenz

In wenigen Wochen wird Sony Online Entertainment die Künstliche Intelligenz und damit auch Monster in das Sandbox-MMORPG Landmark einführen.

Bisher handelt es sich bei Landmark um ein Aufbauspiel, ähnlich wie Minecraft. Man besitzt einen eigenen Claim in der großen Welt und kann dort Gebäude und andere Bauwerke erschaffen, PvP-Kämpfe ausfechten, Minen anlegen, Rohstoffe abbauen und Gegenstände craften. Doch schon bald werden auch Kämpfe gegen Monster möglich sein.

Dabei wollen die Entwickler einen anderen Weg beschreiten und etwas bieten, was es so bisher noch nicht in einem MMO gibt. Die Künstliche Intelligenz der Kreaturen sollen für ein realistisches Verhalten sorgen. Monster wandern nicht einfach in einem kleinen Gebiet vorgegebene Bahnen ab, sie verfolgen eigene Ziele und können sich auch mal untereinander bekämpfen. Eventuell werden sie auch ihr gewohntes Gebiet verlassen und an einen anderen Ort umziehen.

Besonders interessant ist, dass Kreaturen auch auf die Veränderungen in der Spielwelt reagieren werden. Da es in Landmark möglich ist, die Landschaft zu verändern, verändert man damit auch den Lebensraum der Kreaturen. In anderen Spielen würden diese nicht „wissen“, was sie tun sollen, wenn ein Spieler auf dem Wandergebiet des Monsters eine Mine in einen Berg gräbt oder ein Gebäude errichtet. Die neuen Storybricks, die bald in das Spiel eingeführt werden, ändern dieses Verhalten. Diese ermöglichen es Monstern oder auch Tiere, Veränderungen in der Welt wahrzunehmen und darauf zu reagieren. Errichten die Spieler eine Stadt in einem Gebiet, in dem normalerweise Rehe grasen, dann werden diese in Zukunft das Gebiet meiden und sich eine andere Weise suchen. Sollte aber dieser Ort das Jagdgebiet eines Stammes von Monstern sein, dann werden die Rehe von diesen gejagt und müssen eventuell weiterziehen.

Auf diese Weise soll eine dynamische Welt erschaffen werden, die sich lebendig und glaubwürdig anfühlt. Dieses AI-System, das bald in Landmark eingeführt wird, soll später auch in das MMORPG Everquest Next integriert werden.

Share this post

No comments

Add yours